Site Logo

Christl Greller

Autorenvorstellung

 
 

Autorenprofil



Foto Christl Greller

Über die Autorin

Christl Greller arbeitete in der internationalen Werbebranche, bevor sie sich 1995 dem literarischen Schreiben zuwandte. In ihren Arbeiten thematisiert sie das Schicksalhafte, die Angst und Heimatlosigkeit des Menschen. Die Frage nach dem Selbst, die Auseinandersetzung mit Werden und Vergehen entwickeln in ihren Texten eine berührende Prägnanz. Einfühlsam widmet sich Christl Greller den Zeit-Phänomenen und setzt sie in überraschenden Bildern um. Ihre Sprache zeichnet sich aus durch Sinnlichkeit und Musikalität.

Wolfgang Bauer über Christl Greller

"In ihrem feinen, unprätentiösen Schreiben spielt vieles zugleich, was Literatur ausmacht: die Geschichte in der Nicht-Geschichte, die Krimi-Spannung in der Beobachtung..., der scheinbar angepeilte Plot, der sich überraschenderweise in nichts auflöst und somit zum Kunstplot wird, psychologische Perfektion, die sich mit abstrakter Ästhetik verträgt."
(Wolfgang Bauer, Träger des Österreichischen Staatspreises für Literatur)

Christl Greller über ihre Texte

"Das Wunderbare keimt schließlich überall, auch im Unscheinbaren und im Verborgenen. Und es ist um nichts weniger wunderbar, nur weil keiner davon weiß."

Mehr über die Autorin und ihre literarische Ansichten...

Literarische Funktionen

Christl Greller ist Mitglied der Grazer Autorinnen/Autorenversammlung, des Österr. SchriftstellerInnen-Verbandes, des Literaturkreises Podium, der Kulturvernetzung Niederösterreich und Vorstandsmitglied beim Dachverband IG Autorinnen/Autoren.

Literaturwissenschaftlich betrachtet

In der Zeitschrift "Literarisches Österreich 2011/2" entwickelt der Germanist und Autor Franz Forster eine ausführliche Analyse des lyrischen Schaffens von Christl Greller (Seite 21ff), ausgehend vom Band "Podium Portrait 54: Christl Greller - Neue und ausgewählte Gedichte".

Eine Analyse von Christl Grellers Prosa und Lyrik aus der Literaturzeitschrift "Werkstatt" des Germanistik Instituts der Universität Debrecen in Ungarn. Autorin ist die Literaturwissenschaftlerin Ildikó Balázs.

Foto: Hloch

BÜCHER HIER BESTELLEN

NEUERSCHEINUNG:
Kunstkalender 2017
Kunstkalender 2017

Die wienMONATSgedichte von CHRISTL GRELLER sind Ausgangspunkt der Schöpfpapiermasken von YOLY Maurer. Die vielfältigen Gesichter von Wien, seine Jahreszeiten, Bewohner, Plätze, werden zu dem einen Gesicht der Stadt, mit dem sie nach außen auftritt. CHRISTL GRELLER spiegelt in ihren Gedichten diese Facetten in kritischer Liebe wider. Näheres...
_______
Im Laufe ihrer Karriere als Schriftstellerin wurde die Arbeit von Christl Greller mehrfach anerkannt. Näheres...

Site LogoÜber mich | Site Map | Rechtliches | Kontakt | © 2009 W. Greller