Site Logo

Christl Greller

Autorenvorstellung

 
 

Rezensionen

Auswahl erschienener Rezensionen

Rezension in LITERATURHAUS WIEN vom 18. 4. 2016:

Christl Greller
STADTSEELENLAND, Gedichte
Linz: Resistenz 2016. 106 Seiten. EUR 14,90.
SBN 978-3-85285-287-4.

"Ein Begriff, wenn man ihm genug Freiheit gibt, kann sich durchaus vor unseren Augen in ein Bild auflösen. „stadtseelenland“ trägt sogar die klassische Gliederung in Vorder-, Mittel- und Hintergrund in sich, und die Seele kann nach vorne und hinten ausgreifen und dabei stets ihr Wesen verändern.

Christl Greller setzt ihre Gedichte als markante Postings auf die lyrische Fläche. Die Schlüsselwörter sind meist Unikate im Nominalstil (Amselseide), Aggregatszustände (andachtsgrün) oder Positionsangaben (am Canale Grande). Diese Überschriften sind wie in alten Schulheften unterstrichen und deuten darauf hin, dass hinter den gedruckten Ausfertigungen jeweils eine intensive Handschriften-Arbeit stehen dürfte. " [mehr...]

Helmut Schönauer

Rezension in DIE PRESSE / SPECTRUM vom 28. 6. 2014:

Christl Greller
IM NARRENTURM, Erzählungen
Edition Rösner, Maria Enzersdorf 2014, 284 Seiten, 21,50 Euro
ISBN: 978-3-902300-83-6

"Ein besonderer Sinn für das Grau und das Grauen, die Zwischenzonen, in denen sich die gesellschaftliche Orientiertheit auflöst, prägen diese ausgezeichneten Texte der Autorin. Greller hat sich erst 1995, nach einer Karriere als Texterin und Konzeptionistin in der Werbebranche, der Literatur zugewandt, einen Roman („Nachtvogeltag“), viele Gedichte und Erzählungen geschrieben. Ihre Methode der Verdichtung und Verknappung scheint sich gut zu eignen, um die Verwerfungen im Alltag und die Brüche in Biografien zu fassen. Sprachlich präzise und scharf beobachtet sind diese Metamorphosen. Hier wird nicht kalt protokolliert, doch auf Distanz agiert, vielleicht rühren uns die Szenerien gerade deshalb so an. " [mehr...]

Madeleine Napetschnig

Rezension in WIENER ZEITUNG/ EXTRA vom 31. 10. 2009:
BUCHSTABENSUPPE

Christl Greller
BILDGEBENDES VERFAHREN, Gedichte
Resistenz Verlag, Linz-Wien 2009, 120 Seiten, 14,90 Euro
ISBN: 978-3-85258-181-5

"Das Wunderbare keimt schließlich überall, auch im Unscheinbaren und im Verborgenen", sagt Christl Greller über ihre Texte. Es sind prosaische und lyrische; jüngst erschien ihr Gedichtband "bildgebendes verfahren", in dem sich die eingangs zitierte Erkenntnis auf mancherlei Art frei rhythmisch manifestiert: in psychologischen Reflexionen ("eine liebe", "suche", "selbstfindung"), in Natur-Spiegelungen ("waldviertelwinter", "vollmond", "eissee") oder in Stadt-Betrachtungen. Grellers lyrische Hauptstadt ist zweifellos Wien: "stadt am strom. / die donau kümmert das nicht. / und fließt vorbei. / / das obszöne an wien ist sein fluss."
Und über die "literarische szene wien" weiß die Autorin zu klagen: "leicht übergehbar bin ich für die, die / in kleinen zirkeln, selbstverehrend, / großbuchstaben sprechen. / / . . . muss meine buchstabensuppe / alleine auslöffeln..."

David Axmann

LITERARISCHES ÖSTERREICH
ORGAN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHRIFTSTELLERVERBANDES

Wien 5,KETTENBRÜCKENGASSE 11
Tel.: 586 41 51
E-Mail: oesv@telering.at www.oesv.or.at

Christl Greller
SCHATTEN WERFEN, Prosa
Resistenz Verlag, Linz-Wien 2002, 90 Seiten
ISBN: 3-85285-087-8

Die erst kürzlich für ihre Lyrik mit dem Wilhelm-Szabo Lyrikpreis ausgezeichnete Autorin stellt hier ein neues Prosawerk vor. In unverwechselbarem, immer dem Thema angemessenen Stil führt uns Greller nicht in eine exotisch ferne, sondern sozusagen exotisch nahe Welt. Nur zu gut bekannt ist uns dieses Terrain, der Alltag, doch wie fremd wirkt er manchmal auf uns, da wir uns so ungern geistig mit ihm auseinandersetzen! So sagt in "Klassentreffen" der "Alte": So alte Leute will ich nicht treffen. Doch er weiß sich sonst nirgends zugehörig. Romantische Gefühle hegt er zwar nach wie vor, doch es bleiben flüchtige Träume, wie er selber nur zu gut weiß.

Träume von einem "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" auch in der gleichnamigen Geschichte. Doch kein Junger ist es, der diese Sehnsucht in sich trägt (und vielleicht eines Tages verwirklichen wird), sondern wieder ein alter Mann, verloren in einem lieblosen Jetzt, von Tochter und Schwiegersohn terrorisiert.

Skurriler Humor und beißende Kritik an unserer Erfolgs- und Karrierewelt zeichnet die Erzählung "Der Helium-Mann" aus.

Eine Wanderung durch Southampton von Reichtum zu Armut beschreibt der sprachlich besonders nuancierte Text "Bergab".

"Lawinen" spielt in einem Dorf in den Tauern, das eine holländische Touristin mit mysteriöser Kraft anzieht und abschreckt. Geheimnisvoll auch "Das Netz". Wer ist der alte Mann, der Boscos Selbstmord zu vereiteln sucht?

Der Psychothriller "Ovid muss sterben", der beim renomierten Glauser-Krimibewerb unter die besten 5 Kurzkrimis gereiht wurde, erfreut nicht nur den Lateiner. Die tödliche Rivalität zweier pensionierter Gymnasialprofessoren ist ebenso erschreckend wie amüsant beschrieben.

Andere Texte behandeln den Schmerz, das unerbittliche Verstreichen der Zeit, die Einsamkeit in der Masse, den Schönheitswahn oder den Gegensatz zwischen Natur und Verstädterung. Greller übt Kritik ohne Holzhammer und Tugendkeule. Das verleiht ihren Erzählungen umso tiefere nachhaltigere Wirkung.

Wolfgang Ratz

LITERARISCHES ÖSTERREICH
ORGAN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHRIFTSTELLERVERBANDES

Wien 5,KETTENBRÜCKENGASSE 11
Tel.: 586 41 51
E-Mail: oesv@telering.at www.oesv.or.at

Christl Greller
VERÄNDERUNG IST, Gedichte
Resistenz Verlag, Linz-Wien, 2004
ISBN 3-85285-121-1

Diese Gedichte sind die Schmerzensernte eines unruhigen Herzens. Ihr „Inhalt” lässt sich am besten dadurch bezeichnen, dass man ihre Schlüsselworte herauslöst und aneinanderreiht, „winddurchfauchte erinnerung” etwa, und „weltraum ist zeit-raum./sein herz die veränderung.” Der Mensch ist „straßenkehrer der eigenen vergangenheit”. Die laut schmatzende Zeit wird zu Kerkerstäben. Das Leben beginnt unter der Peitsche: „unter dem hämmern der uhr./ unter dem ticken der quarzuhr./ unter dem schweigen der peitsche.”

Viel an Bitterkeit ist angehäuft in diesen Gedichten, in denen man keiner Lieblichkeit begegnet, es sei denn einer, die total verfremdet ist oder sogar einer, die sich selbst „zerfleischt”.

Christl Greller hat den Mut, auszudrücken, was sie empfindet, denkt, wie sie Leben erfährt. Dementsprechend gibt es viele Ich-Gedichte, in denen nichts (und doch alles) preisgegeben wird. Kaum überraschend ist es, dass der Band auch zeit- und sozialkritische Gedichte enthält, die vor einer Zukunft warnen, in der nur das Wachstum der Wirtschaft und Gewinnmaximierung den Ausschlag geben: „das strahlen / nicht mehr gemessen in glück / sondern in becquerel.” Das ganze, die „wortsaat” einer Suchenden, die sechs Hände haben möchte: „...zwei zum bedecken der augen. Sie sehen/ für dich ringsum nur gefahr. / zwei, um es festzuhalten, mein herz. / eine, um meinen mund zu verschließen / gegen den klagenden schrei. / und eine, um dir zum abschied zu winken, / mein kind.”

Fast alle Gedichte Christl Grellers haben einen epischen Faden, in den oft auch Aphoristisches eingezwirnt ist. Das stärkste dieser „epischen” Gedichte begreift den Tod als atemlos stoßenden besitzergreifenden keuchenden Liebesakt.

Kennzeichnend ist eine fast zornige Scham Grellers, wenn ihr Schönes gelingt, so in dem „Liebeslied”, in dem ganz bewusst die Stimmung dreimal gebrochen wird.

Eines der berührendsten Gedichte Christl Grellers ist einem Bahndamm ihrer Kindheit gewidmet, das mit rein lyrischen Zeilen ausklingt, die ihr inneres Wesen sichtbar machen: „hinter dem schranken stehend, / dem vorhang aus leise klingelnden stäben, / den kopf von links nach rechts reißen / im vorbeidonnern des zuges. / rhythmisch stampfend im takt / mein erregtes herz - o! – / aufgesprungen - / kleiner und kleiner werdend / auf dem letzten waggon...”

Auffallend ist es, dass es nur wenige Landschafts- und Naturgedichte in diesem Band gibt, die topographisch einer bestimmten Region zuzuweisen sind.

In summa: Ein Gedichtband ohne Belcanto, wenn auch ein Gedicht mit dieser Bezeichnung überschrieben wird. Es ist bezeichnend, dass dieses Gedicht vom Konzert dem „Konzert” von Hunden gewidmet ist, die nachts voll Verzückung und ekstatisch in den Himmel heulen.

Inmitten der Vergeblichkeiten und der Klage und dem „schwemmsand der vergangenheit” Sehnsucht, entrückt unter Sternen zu ruhen, und die Tafel einer Erkenntnis: „sterne, gewaltige sonnen. / überstrahlt vom / licht einer lampe - / groß nur von der nähe. / auch ich / verstelle den ausblick / mir selbst.”

Einer Richtung zuordnen lassen sich die Gedichte Christl Grellers kaum. Aber wozu auch? Man soll sie lesen und in sich aufsteigen lassen.

Paul Wimmer

Online Rezensionen

Im Narrenturm
 

Das vergoldete Zeitalter
Lesen in Tirol

Podium Portrait 54
 

Lyrikwelt.de

bildgebendes verfahren
 

Berliner Literaturkritik
Fixpoetry Feuilleton Rezensionen

Schatten werfen
 

Österr. Bibliothekswerk

Törések

 

Erdélyi Napló als Exzerpt (in Ungarisch)

Veränderung ist
 

Buchkritik.at

BÜCHER HIER BESTELLEN

NEUERSCHEINUNG:
Kunstkalender 2017
Kunstkalender 2017

Die wienMONATSgedichte von CHRISTL GRELLER sind Ausgangspunkt der Schöpfpapiermasken von YOLY Maurer. Die vielfältigen Gesichter von Wien, seine Jahreszeiten, Bewohner, Plätze, werden zu dem einen Gesicht der Stadt, mit dem sie nach außen auftritt. CHRISTL GRELLER spiegelt in ihren Gedichten diese Facetten in kritischer Liebe wider. Näheres...
_______
Im Laufe ihrer Karriere als Schriftstellerin wurde die Arbeit von Christl Greller mehrfach anerkannt. Näheres...

Site LogoÜber mich | Site Map | Rechtliches | Kontakt | © 2009 W. Greller